B 252 (neu), Verkehrskonzepte und Straßenunterhaltung


In der kommenden Wahlperiode wird die B 252 neu im Bereich Lahntal, Wetter, Münchhausen fertiggestellt.

 

Von den Bewohnern an der alten Trasse herbeigesehnt, wird dieser Termin die Wohn- und Lebensverhältnisse im Bereich der seitherigen Durchgangsstraße wesentlich verbessern.

 

Die CDU wird alle Entwicklungsperspektiven, die sich ab diesem Zeitpunkt hinsichtlich Wohnqualität, neue Baugebiete, Nutzung der alten Straßentrasse usw. ergeben, positiv und aufgeschlossen begleiten.

 

Neue, sich verändernde und zunehmende Verkehrsströme, die ab diesem Zeitpunkt insbesondere für Teile der Kernstadt zu erwarten sind, müssen nun dringend in ihren Auswirkungen bewertet werden.

 

Besonderes Augenmerk muss hierbei auf den Verkehrsfluss in der Amönauer Straße im Bereich der neu errichteten Grundschule mit dem Ziel der Sicherung des Schulweges gelegt werden.

 

Die CDU unterstützt daher grundsätzlich die Überlegungen einer neuen, den innerstädtischen Verkehr entlastenden, Anbindung von Wetters „Neuer Mitte“ an die K 123 und fordert, dass unverzüglich eine Machbarkeitsuntersuchung erstellt wird, die belastbare Aussagen:

 

  • zur Umweltverträglichkeit in der Wetschaftsaue,
  • zu Auswirkungen auf den dortigen Hochwässerschutz,
  • zur evtl. zusätzlichen Lärmbelästigung in den Wohnbereichen in der „Binge“,
  • und zur Finanzierbarkeit enthält

und die Grundlagen für die notwendigen Gremienentscheidungen liefert.

 

Neben diesen neuen Handlungsfeldern sehen wir aber mit Besorgnis, dass der Substanzerhaltung unseres alten Straßennetzes keine ausreichende Beachtung geschenkt und kein schlüssiges Unterhaltungs-bzw. Erneuerungskonzept verfolgt wird.

 

Fehlende bzw. aufgeschobene notwendige Unterhaltungen haben aus vielen in die Jahre gekommenen innerörtlichen Straßen schlaglochreiche Strecken gemacht, für die eines Tages nur noch eine grundhafte Erneuerung mit zum Teil hohen finanziellen Belastungen der Anlieger in Frage kommt.

 

Eine durch CDU-Antrag in 2019 initiierte Bestandsaufnahme unseres Straßennetzes erfolgt z.Zt. durch ein externes Unternehmen.

 

Wir erhoffen uns von dem Ergebnis, Handlungsempfehlungen und Aussagen zum Finanzbedarf mittel- bis längerfristiger Bau- bzw. Unterhaltungsmaßnahmen.

 

Wir werden dabei besonderes Augenmerk darauf legen, ob für künftige Maßnahmen noch unsere seitherigen Beitragssatzungen mit teilweise hohen Anliegerbelastungen Gültigkeit behalten können, oder alternativ für die Anlieger verträglichere Finanzierungsformen angestrebt werden müssen.

 

Wählen Sie am 14. März CDU – denn: Mit einer starken CDU geht es besser!